Supportnet Computer Supportnet Games Supportnet Kochen Explipedia
Login: guestBesucher online: 48
Supportnet Computerforum
SUPPORT
Home
Forum
Tipps & Infos
Blitz Angebote
Members
Hilfe
Video

TOP THEMEN
SSD Test
Alles über SSDs

Android Tipps
iPad Tipps
Google Tipps
Windows 8 FAQ
Windows 7 FAQ
E-Mail FAQ
Netzwerk FAQ
Festplatten FAQ
Datenrettung FAQ
Bildbearbeitung FAQ

Top iPhone Apps
Computer Einsteiger
Die 5 besten...
Explipedia
Themen
Direktlinks

Neue Einträge
News einsenden News einschicken
Tipps einsenden Tipp einschicken

SN-LINKS

Suche
Befreundete Seiten
Top Seiten

ARCHIV
Seite 0 Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 16
Supportnet / News
Nachrichten
News
Die News enthalten viele interessante Nachrichten und Neuigkeiten zum Bereich Computer oder dem Internet
Angemeldete Benutzer können unter "News einschicken" auch selber Neuigkeiten melden.


Supportnet News

Kinderpornografie: Internetsperre nutzlos –Hauptverbreitungskanal sind kostenlose Tauschbörsen



Schnell wird beim Thema Kinderpornografie das Thema „Websperren“ in den Mund genommen. Die Notwendigkeit des Gesetzes für Internetsperren wurde von der früheren Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) unter anderem damit begründet, dass es einen sehr lukrativen Markt für Kinderpornografie gebe. Dem hatte schon 2009 der Düsseldorfer Strafverteidiger Udo Vetter widersprochen.

Nun hat sich eine Studie des kriminalwissenschaftlichen Instituts der Leibniz Universität in Hannover dieses Themas angenommen. Die Studie "Herstellung und Verbreitung von Kinderpornographie über das Internet" liegt derzeit noch nicht öffentlich vor. 

Institutsleiter Prof. Bernd-Dieter Meier stellte heute aber schon die Ergebnisse der Studie in Berlin vor und sagte, es sei „durchaus möglich, dass mit Kinderpornographie Geld verdient wird. Es ist aber nach derzeitigen Erkenntnissen nicht festzustellen, dass hier ein Markt besteht, auf dem eine Regulierung des Preises nach Angebot und Nachfrage stattfindet.“ Das Marktvolumen sei nicht abschätzbar und es könne auch nicht für einzelne Staaten bestimmt werden.

Meier sagte: „Unentgeltliche Tauschbörsen sind nach unseren Erkenntnissen der größte Markt für kinderpornographisches Material “ und, dass in den Tauschbörsen und in Newsgroups ein „breites und nahezu unerschöpfliches kostenfreies Angebot“ bestehe.

Neue Bilder und kinderpornografische Filme würden in erster Linie über geschlossene Benutzergruppen verbreitet. Die Verbreitung erfolge somit über ein Peer-to-Peer-Netzwerk, das mit Internetsperren nicht unterbunden werden kann. Wer in diese hermetischen Bereiche gelangen wolle, müsse die Keuschheitsprobe ablegen, das heißt, selbst neues kinderpornografisches Material zu liefern. Neulinge tendierten eher dazu Geld für Kinderpornografie zu bezahlen, da sie keine vertiefenden Kenntnisse von der Infrastruktur haben. Bei dem kostenpflichtig angebotenen Material handele es sich in der Regel um Dateien, die aus kostenfreien Quellen gewonnen worden sind.

Der Studie zugrunde liegt eine Befragung von Strafermittlern und eine Analyse von Strafakten. Die Akten stammen hierbei sämtlich aus dem Jahr 2008. Auf über fünfzig Prozent der ausgewerteten Bilder waren schwere Misshandlungen von Erwachsenen an Kindern zu sehen.

Kinderpornografie  Internetsperre nutzlos  Hauptverbreitungskanal sind kostenlose Tauschboersen  2

Gefördert wurde die Untersuchung durch das niedersächsische Innenministerium und dessen Initiative „White IT“. Ziel war es unter anderem die Hauptverbreitungswege sowie Erkenntnisse zu den Anbietern und Abnehmern zu gewinnen. "Wir sind in diesem besonders abgeschotteten, hochkriminellen Bereich größtenteils blind", sagte Uwe Schünemann (CDU), der niedersächsische Innenminister und Vorsitzende von White IT. Die Einsatzmöglichkeit von verdeckten Ermittlern müsse deshalb auf die Straftaten des sexuellen Missbrauchs von Kindern, beziehungsweise auch auf die Herstellung und Verbreitung dieser kinderpornographischen Inhalte erweitert werden, forderte Schünemann. 

Ein Gesetz für Internetsperren kann folglich nicht mehr mit dem lukrativen Markt für Kinderpornografie begründet werden. Nun wurde dies noch einmal durch die Studie bekräftigt.


03.05.2011 von pego, 1279 Hits


  
[Kommentar schreiben]


MACHEN SIE IHRE WEBSITE ATTRAKTIVER
Sie haben eine eigene Website und wollen Ihre Besucher auf den Supportnet-Service aufmerksam machen? Kopieren Sie einfach den Quellcode in Ihre Seite und jeder Besucher Ihrer Seite kann direkt auf die Supportnet-Datenbank zugreifen.

My Supportnet


SUCHE

Gruppen
Betriebsysteme Software Hardware Netzwerk Programmierung Sonstiges

Impressum © 1997-2015 SupportNet
Version: supportware 1.8.230E / 18.10.2010, Startzeit:Mon Aug 29 16:12:28 2016