Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Plauderecke

Suche paradoxe Geschichten .





Frage

Moin. Suche paradoxe Geschichten , mit denen man Leute verwirren kann , wie z.B : Stell Dir vor , Du stehst 16 Meter vor eine Ziellinie , die Du auf folgende Weise erreichen sollst : Du gehst mit einer konstanten Geschwindigkeit von 1 Meter/Sekunde und zwar immer die Hälfte der Reststrecke . Wenn Du bei 16 Meter anfängst gehst Du bis 8 Meter , weiter bis 4 Meter , weiter bis 2 Meter ect. aber ohne zwischen den Teilstrecken zu pausieren . Wenn man das weiter fortführt , ist man irgendwann bei 1 Meter angekommen , aber nun geht es ja immer weiter - 0,5 m - 0,25 m ect. Das bedeutet , daß man eigentlich nie ankommt , da man die Reststrecke ja immer wieder teilen kann , aber wenn man konstant mit 1M/Sec. ohne Pause läuft , dann ist man nach 16 Sekunden im Ziel . Tja , komm ich nun an oder nicht ?????? Kennt ihr noch andere Geschichten ? Kubi

Antwort 1 von oaie

|---------------------------|
|--------------|
|------|
|---|
|-.|
|-|
du kommst nie an. du musst berücksichtigen dass du 0,5m in 0,5sek. läufst, 0,25m in 0,25s, usw. d. h. zeit kurve verläuft wie streckenkurve...

Antwort 2 von pinguin

man geht (!) mit 1m/sec! egal wie du dir die strecke aufteilst! man ist nach 16sekunden da! : )

Antwort 3 von Griemokhan

Konvergenzbegriff!!!!!!

Antwort 4 von Smart2000de

Hi Kubi!

Das wäre genauso, wie man fragen könnte, was vor dem Urknall war... oder was findet man hinter dem Ende des Universums? War die Zeit schon immer da? Wenn nicht, was war davor? Ab wann begann die Zeit überhaupt?

Wenn ich mich mit Überlichtgeschwindigkeit bewege, stehe ich dann im Dunkeln (Das Licht kann mich ja aufgrund der niedrigeren Geschwindigkeit nicht mehr erreichen)???

Wenn sich das Universum stetig ausdehnt.. wohin dehnt es sich aus? Also was ist da drumherum????

So long
Rainer

Antwort 5 von Kubi

@Rainer

Die Zeit begann mit dem Urknall , davor war Osterferien ( glaub ich ) .
Daß Du im Dunkeln stehst , glaub ich nicht , denn nur das Licht , von dem Du Dich weg bewegst wird Dich nicht erreichen , anderes Licht schon . Wenn Du schneller als der Schall bist , kannst Du dann noch hören ? Klar , es sei denn , Du entfernst Dich von der Tonquelle .

Antwort 6 von Die Socke

@Rainer

wie kann ich stehen, wenn ich mich bewege?

Antwort 7 von Der Schuh

@Die Socke

ich kann stehen, sitzen und liegen, und mich trotzdem bewegen (in der Reihenfolge wären z. B. Bus, Auto und Krankenwagen eine Möglichkeit). Viel wichtiger wäre die Frage, wie kann ich mich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen ?
Einstein hat ja (quasi) bewiesen, das man sich nicht schneller als das Licht bewegen kann. Vielleicht ist das vom Universum ja nur so eingerichtet, damit man eben nicht im Dunkeln steht (beim Fliegen *g*).


Antwort 8 von Griemokhan

Angenommen ich werde wegen eines steifen Knies im Krankenwagen liegend transportiert und dieser bewegt sich (Rein hypothetisch!!!) mit Lichtgeschwindigkeit.

Wenn ich dann die Zunge zur Nasenspitze hin bewege, bin ich dann schneller als das Licht?

Das müsste doch logischer Weise so sein - oder?

Warum sollte das also nicht funktionieren?

Könnte es daran liegen, dass es den Raum, in den die Zungenspitze sich hinein begeben möchte, noch gar nicht gibt?

Dass der Raum erst gerade dadurch im Entstehen befindlich ist, dass die Zunge sich vor das Licht schiebt?

Antwort 9 von Christian_L

Wieso sollte es den Raum nicht geben ? Den Raum gab es schon vorher.
Einstein sah das Problem woanders. Mit zunehmender Geschwindigkeit nimmt die Masse zu. Und um so näher man an die Lichtgeschwindigkeit heran kommt, umso größer wird sie, strebt also gegen unendlich.

Was jetzt aber nicht heißen soll, "schlank durch langsames leben".

Antwort 10 von derDude

@ Griemokhan

Der Krankenwagen und Du bildet ein Bezugssystem und der Krankenwagen und die Umgebung bilden ihr eigenes Bezugssytem.

Der Krankenwagen bewegt sich im Bezug auf die Umgebung mit Lichtgeschwindigkeit! Du befindest Dich im Bezug auf den Krankenwagen in Ruhe.

D.h. Der Karankenwagen bewegt sich mit Lichtgeschwindigkeit, Du nicht! Und somit auch nicht Deine Zunge!

Allgemeine Einsteinsche Relativitätstheorie.

MfG
derDude

Antwort 11 von oaie

@derDude -- wenn es so wäre, würden wir uns nur fortbewegen, wenn wir selber laufen, gehen, schwimmen usw. Sobald wir aber ein Fahrzeug benutzen, dann bewegen wir uns laut deiner Aussage nicht. Interessant!
@Griemokhan -- was willst du mit einer so schnellen Zunge denn anfangen? ;-)

Antwort 12 von derDude

@ Kubi

Ich finde die schönsten paradoxen Geschichten findet man, wenn man sich mit Zeitreisen auseinander setzt.

zB.:

Ein Konzertpianist gibt in London ein Konzert. Das Publikum und die Kritiker sind aber gar nicht begeistert.
So reist der Pianist ein paar Tage in die Vergangenheit zurück um dieses Konzert abzusagen.

Oder:

Du geht in der Zeit Dein Alter + ein Jahr zurück.
Dort trifft Du in einer Kneipe auf Deinen Vater. Ihr bekommt streit und aus Rache entschließt sich Dein Vater mit Deiner Mutter schluß zu machen!
Nun kommt es nicht dazu das Du gezeugt und geboren wirst.
Was passiert nun mit Dir in der Vergangenheit? Denn in der Zukunft (Deine Gegenwart) exestierst Du ja nun gar nicht!


Es gibt ein Haufen solcher Geschichten über das Zeitparadoxum.

MfG
derDude

Antwort 13 von Smart2000de

@Kubi:

Ich glaube nicht, daß die Zeit mit dem Urknall begann. Eher die Zeitrechnung in der uns bekannten Form. Aber... mal angenommen dieser Urknall hat tatsächlich stattgefunden: Woher kam er denn? Was war es, das diesen Knall auslöste? Und wieso konnte aus Nichts Materie, Raum und Zeit "entstehen"???Mir ist diese Erklärung mit dem Urknall einfach zu profan geraten. Es scheint so, als wenn eine "Notlösung" für ein bis Dato nicht erklärbares Phänomen herhalten musste.

Weiter... angenommen, es gab ihn... woraus ist er entstanden?? ein Haufen Materie mit einer unvorstellbaren Masse? Wenn ja... dann war doch diese Masse vorher (vor dem Urknall) auch schon da?!!?!!?!! Und somit muss die Zeit auch vor dem berüchtigten Urknall stattgefunden haben!

Ich beharre auf dieser Meinung bis mir jemand faktisch das Gegenteil beweisen kann!

Stellt es euch doch mal vor: Die Zeit... sie steht still... bis jemand den Startknopf drückt... das wäre ja wie bei einer Stopuhr! *grübel*

Daß allerdings die uns bekannten und unbekannten Sterne und Planeten sich immer weiter voneinander entfernen, stelle ich nicht in Frage... nur kann dieses auch wieder sehr viele Ursachen haben.

So long
Rainer

Antwort 14 von derDude

@ oaie

Im Bezug auf das Auto bewegen wir uns nicht! Aber für den Betrachter der am Straßenrand steht schon! Das ist eben Relativ!

Der Knackpunkt liegt darin, daß die Zeit keine konstante ist. Sondern in einem spezifischen Zeit-Raum-System exestiert.
Somit vergeht die Zeit für den Fahrer im Auto anders als die des Passanten am Straßenrand!
Macht sich aber leider erst bei sehr hohen Geschwindigkeiten bemerkbar so wird Dein Chef diese Ausrede wenn Du zu Spät kommst bestimmt nicht gelten lassen! ;-)
Diese Theorie (von Einstein aufgestellt) wurde wärend eines Weltraumfuges praktisch bewiesen!

MfG
derDude

Antwort 15 von Griemokhan

Warum ist der Himmel nicht Tag und Nacht an jedem Punkt gleich hell, da doch aus jeder Richtung des Raumes ein Stern sein Licht abgibt, eben nicht nur die Sonne?

Antwort 16 von Christian_L

Griemokhan
das Problem ist nur, das Licht sich normalerweise nicht beugungsfrei bewegt. Es streut sich. Daher nimmt es an Intensität ab.

Zum Urknall gibt es verschiedene Theorie. Dass es eine Art Pendel ist. Universum breitet sich aus, hört auf, fällt zusammen, Urknall. Was war aber vor dem ersten, ein Engergieband ? Gibt es dort mehrere Blasen, die entstehen, jede ein Raum für sich ?
Wobei die Theorie des Urknalls auch nicht umstritten ist.
Ob man es jemals rausfinden wird ? Vermutlich werden nur die Theorie anders belegt werden.

Antwort 17 von Griemokhan

Klingt im ersten Moment überzeugend, die Erklärung mit der Beugung des Lichts.

Das beantwortet aber nicht die Frage, ob ein Kreis mit dem Radius "unendlich" eine Gerade ist.

Antwort 18 von Christian_L

Stellt sich natürlich die Frage, ob ein Kreis einen unendlichen Radius haben kann ? Ist es dann noch ein Kreis ?
Wobei, der Radius ist ja eine Strecke. Eine Strecke hat einen Anfangs- und einen Endpunkt. Wenn etwas unendlich lang wäre, hätte es dann noch einen Anfangs- und einen Endpunkt ?

Antwort 19 von Griemokhan

Wenn ein Objekt

(Rechnen wir den Menschen mal dazu, obwohl er mir als Subjekt lieber ist.)

seine Eigenzeit hat, wie das wohl auch schon Einstein annahm

(Ist der eigentlich ne Wiedergeburt von Leonardo und Johann Wolfgang von?),

dann könnten wir schon die Fertigkeit erwerben, in die Vergangenheitzu reisen; dann haben wir ja unsere ganze Zukunft neu vor uns und auch eine neue eigene Vergangenheit.

Antwort 20 von nighty

hi schuh und alle anderen

das mit einstein und das lichtgeschwindigkeit nicht ueberschritten werden kann ist fragwuerdig, tesler der den wechselstrom erfunden hat behauptete das es kleinste teilchen gibt wo die kleinste erreichbare geschwindigkeit die lichtgeschwindigkeit ist,die teilchenbewegung wollte er in energie umsetzen wobei er schon in der lage war blitze zu erzeugen wo heute man mehrere atomkraftwerke braeuchte.

ausserdem bezog sich die begrenzung der geschwindigkeit in bezug auf die masse(gravitation),da aber gravitation veraenderbar ist (siehe schwarze loecher)so koennte man mit nullgravitation geschwindigkeiten ueber lichtgeschwindigkeit erreichen.

gruss nighty

Antwort 21 von Rehleinkiller

@Smart2000de und @Kubi:

Kennt ihr das schon?

Ihr braucht das ganze nur zu Beweisen und das Geld dem Supportnet schenken... Das wäre doch die Lösung! ;)

Gruß, Rehleinkiller.

Antwort 22 von Christian_L

@Nighty
Stimmt schon, wenn diese Teilchen wirklich existieren, würden sie grundlegende Teile der Relativitätstheorie widerlegen, wodurch die Begrenzung der Lichtgeschwindigkeit auch wegfallen würde.

Antwort 23 von oaie

@derDude -- also stimmst du mir zu, dass die Zunge von Griemokhan schneller als das Licht ist.
Was den Kreis angeht, wenn wir die Sache auf dem uns bekannten Geometrischen System anwenden, so ist das richtig, was Christian L fragt, (handelt es sich dabei noch um einen Kreis?). Da muss man aber wahrscheinlich andere Systeme anwenden, andere Konstanten und Variablen einsetzen, was mich momentan überfordert.

Antwort 24 von Kubi

Moin nochmal ...

...zum Urknall :

Den Auslöser kenne ich nicht ( wie denn auch , wenn es nicht mal die Wissenschaft weiß ) , aber ich habe gelesen , das die Materie eben nicht aus dem NICHTS geschaffen worden ist , sondern es soll dafür den Gegenpart der Antimaterie geben , frei nach dem Motto :

Wenn ich ein Loch in die Erde grabe , dann habe ich nicht nur ein Loch sondern auch einen Haufen Erde , also ein POSDITIV und ein NEGATIV .

Das erscheint mir ( mit meinem NormalBürgerDenken ) logisch und würde bedeuten , das es noch sowas wie ein Negativ-Universum geben müßte , in dessen Raum auch die physikalischen Gesetze spiegelverkehrt sind .


Naja , und das mit der Geschwindigkeit :

Ich denke mal , das alles , was mit der Geschwindigkeit zu tun hat immer nur für das jeweilige Umfeld gilt .
Wenn ich im Auto mit 150 Km/H über die Autobahn fahre , dann kann eine Fliege ja auch vom Rücksitz auf den Vordersitz ( also in Fahrtrichtung ) mit z.B. 2 Km/H fliegen , obwohl eine Fliege niemals 152 Km/H schnell sein dürfte . Aber im Auto hat die Fliege in diesem Augenblick ihr eigenes kleines Universum .

Antwort 25 von Griemokhan

10 Minuten Zeit und Lust auf Lesch?
Dann RealMediaPlayer in der Firewall freigeben und Lautsprecher an!

Alles Mögliche zum Thema "Big Bang und was davon war" unter

http://www.br-online.de/alpha/centauri/

Nicht dass ihr mir daran kleben bleibt; wir wollen auch noch hier was von euch haben.

Antwort 26 von Smart2000de

Schade!

Den Realplayer haue ich mir nicht aufs System...


Und zu Kubi:

Wenn man von Materie und Antimaterie (Positiv und Negativ) ausgeht, müsste es doch dementsprechend eine *umgekehrte* Zeitabfolge geben?!

Andererseits: Antimaterie.... übersetzt ins "Normalbürgerdenken" das Gegenteil von Materie - also Masse. Sehe ich das dann richtig, wenn Materie ein Gewicht von angenommen 10kg hat, daß Antimaterie dann -10kg "wiegt"???? Muss ich dann 20kg Materie "draufpacken", um wieder auf 10kg Massegewicht zu kommen???

Echt verwirrend :o)
Rainer

Antwort 27 von Griemokhan

@"OhneRealPlayers"

Das Folgende ist zwar nix gegen "Lesch live" aber immerhin:

http://www.heise.de/tp/deutsch/special/raum/4933/1.html

Antwort 28 von Kubi

@Rainer

...zu Thema 10 Kg :

Auch hier gilt wohl , daß in jedem Raum eigene Gesetze herrschen . Worte wie PLUS oder MINUS sind ja nur mangelhafte Versuche einen Zustand zu beschreiben .

In der Minus-Welt sind Minus10 Kg eben Plus10 Kg ,
denn wir wissen ja : MINUS + MINUS = PLUS .

Das bedeutet nicht , das wir dort aber erst sterben , dann leben um uns dann mit unser Geburt zu verabschieden .

Stell Dir vor , Du hast einen Spiegel , der auf der WEST/OST-Achse steht . Wenn Du dann in den Spiegel schaust , und Dich rückwärts in Richtung SÜDEN von ihm entfernst , dann geht dein Spiegelbild auch rückwärts und entfernt sich von ihm , aber aus Deiner Sicht in Richtung Norden . Deshalb würde das Spiegelbild aber nicht denken , daß es jetzt vorwärts läuft , in seiner Welt ist alles in Ordnung .

Antwort 29 von Griemokhan

Geht es um Paradoxie, wenn man zu einem Link verlinkt?

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: